„SPIEL-RÄUME“ FÜR DIE LIEBE

OHNE LIEBE KANN EIN MENSCH FUNKTIONIEREN; ABER ER KANN NICHT EXISTIEREN. (Roger Garaudy)

Geht es nach dem Nutzendiktat von Industriegesellschaften, so gilt die magische
Zahl 24/7: 24 Stunden 7 Tage die Woche verfügbar zu sein.

Dabei geht es nicht nur um Arbeitsleistung, Informationen, Konsum und Unterhaltung.
Die Verfügbarkeit betrifft dann natürlich auch das Beziehungsleben, die Liebe in Ehe
und Partnerschaft. Die gesellschaftlich geforderte Flexibilität und Mobilität, die sozialen
Systeme und die unterschiedlichen Rollenbilder (mit denen man übereinstimmt oder
sich von ihnen negativ abgrenzt) stellen Paare vor große Herausforderungen.
Es gilt nachzudenken über Chancen der Liebe ohne Leistungsdenken. Paare können
auch angesichts ungünstiger gesellschaftlicher Bedingungen in eigener Verantwortung
gute Möglichkeiten und „Spiel-Räume“ finden für ihre Liebe und Intimität, für die
Partnerschaft und Elternschaft.

Dirk Grossmann, Kath. Bildungswerk, Siegburg